Übersetzung aus dem Russischen

 

Export—Nadelschnittholz Nordsortierung

 

GOST 26002-83

 

(einschließlich der Änderungen vom 01.01.1987)

 

Die Nichteinhaltung des Standards wird vom Gesetz geahndet.

 

Der vorliegende Standard bezieht sich auf Nadelschnitthölzer, die für den Export über die Weißmeer—, Fernost—, Leningrader und lgarka-Häfen verschifft werden.

 

l. Maße

 

1.1  Schnittholz wird eingeteilt:

 

nach der Stärke

dünnes

16 — 22 mm,

 

mittelstarkes

25 — 44 mm,

 

starkes

50 — 100 mm;

 

 

 

nach der Breite:

schmales

75 — 125 mm,

 

breites

150 mm und mehr;

 

 

 

nach der Länge:

kurzes

0,45 — 2,40 m,

 

langes

2,70 - 6,30 m.

 

1.2. Die Nominaldimensionen des Schnittholzes in Breite und Stärke werden durch den GOST 24454-80 festgelegt, dabei soll die Schnittholzstärke 100 mm nicht überschreiten.

 

1.3. Die Längenmaße des Schnittholzes werden wie folgt festgelegt:

ab 1,50 m aufwärts in Schritten von 0,30 m,

von 0,45 bis 1,35 m in Schritten von 0,15 m.

 

Schnittholz in den Längen von 0,45 bis 1,35 wird nur auf der Grundlage von speziellen Aufträgen der Außenhandelsorganisationen produziert.

 

1.4. Die Nominaldimensionen des Schnittholzes sind auf 20 % Holzfeuchte bezogen. Bei einer Holzfeuchte von mehr oder weniger als 20 % können die faktischen Stärken und Breiten des Schnittholzes von den nominalen entsprechend dem Feuchtigkeitsgehalt nach dem GOST 6782.1-75 abweichen.

 

1.5. Die Abweichungen von den nominellen Schnittholzdimensionen dürfen folgende Werte nicht überschreiten:

 

in der Länge

+ 25 mm

— 12 mm

 

 

 

in der Breite

+ 3 mm

— 2 mm

 

 

 

in der Stärke

 

 

bei einer Stärke unter 50 mm

+ 2 mm

— l mm

bei einer Stärke von 50 mm und mehr

+ 3 mm

— 2 mm

 

Die Menge des Schnittholzes mit maximal erlaubten Abweichungen darf 25 % der Gesamtmenge nicht überschreiten.

 

2. Technische Anforderungen

 

2.1. Das Schnittholz muß entsprechend den Anforderungen des vorliegenden Standards nach den in ordnungsgemäßer Weise bestätigten Technologien aus Kiefern—, Fichten—, Tannen-, Lärchen- und Zedernholz produziert werden.

 

2.2. Entsprechend der Rohholz— und Verarbeitungsqualität wird das Schnittholz in die Sorten l, II, III, IV und V eingeteilt.

 

2.3. Das Schnittholz wird sortiert nach:

Schnittart

Holzart

Sorten — in unsortiert (die l, II und III Sorte einschließend, wobei deren Verhältnis zueinander natürlich anfällt), einzeln in Sorte IV, einzeln in Sorte V. Bei kurzem Schnittholz wird u/s und IV zusammengefaßt, V verbleibt einzeln.

 

In Partien von Fichtenschnittholz ist ein Tannen—Anteil von 15 % erlaubt.

 

2.4. Die Schnittholzfeuchte darf 22 % nicht überschreiten. Eine Änderung der Holzfeuchte ist nur bei speziellen Aufträgen der Außenhandelsorganisationen erlaubt.

 

2.5. Antiseptische Behandlung des Schnittholzes - entsprechend GOST 10950-78.

 

2.6. Die Qualität des Rohholzes und dessen Bearbeitung muß den in den Tabellen l -3 enthaltenen Normen entsprechen.

 


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

1. Äste

1.1. gesunde, fest verwachsene

1.1.1. runde und ovale

1.1.1.1. Breitflächenäste

 

 

 

 

erlaubt auf der äußeren Breitfläche wie folgt (Dimension in mm, Menge in Stück) (durchschnittlich je 1 m Länge)

 

bei starkem, breitem Schnittholz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13-17

1

18-27

1

28-38

2

erlaubt

 

 

 

 

 

38-50

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei starkem, schmalem Schnittholz

 

 

10-14

1

15-24

1

25

2

erlaubt

 

 

 

 

 

25-38

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem, breitem Schnittholz

 

 

10-14

1

15-18

1

19-25

3

erlaubt

 

 

 

 

 

25-38

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem, schmalem Schnittholz

 

 

10-14

1

15-18

1

19-25

3

erlaubt

 

 

 

 

 

25-32

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

10-14

1

15-18

1

19-22

2

erlaubt

 

 

 

 

 

22-32

1

 

 

 

 

 

 

Bei Schnittholz der Breite 75 mm aller Stärken darf die Astgröße nicht überschreiten:

 

 

1/4

1/3

1/2

2/3

erlaubt

 

 

Bei den Sorten I und II ist auf der inneren Breitfläche die doppelte Astanzahl, bei der Sorte III ist die anderthalbfache Astanzahl im Vergleich zur äußeren Breitfläche erlaubt.

 

1.1.1.2. Kanten- und Seitenflächenäste

erlaubt auf der gesamten Seitenfläche wie folgt (Dimension in mm, Menge in Stück):

 

bei starkem Schnittholz

 

 

bis 6

3-4

7-12

13-19

3-5

3-5

13-16

über 16 bis 25

über 25 bis 32

5-6

3-5

 

3

erlaubt


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

bis 6

2-3

7-12

13-19

2-4

2-3

13-16

über 16 bis 3/4 der Stärke

2-4

2-4

erlaubt

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

bis 6

1-2

7-10

1-2

bis 2/3 der Stärke

2

erlaubt


 

1.1.1.3. Stirnflächenäste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

erlaubt auf jeder Stirnfläche wie folgt (Dimension in mm, Menge in Stück):

 

 

nicht erlaubt

25

1

erlaubt


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

1.1.2. längliche Äste, Flügeläste, einschl. bis auf eine oder beide Kanten durchgehende

 

auf der inneren Breitfläche erlaubt in Dimension und Menge entsprechend den fest verwachsenen runden und ovalen Ästen nach den Punkten 1.1.1.1. und 1.1.1.2. (dabei gelten die Mengenangaben für die gesamte Länge)

 

Der größte Durchmesser darf dabei nicht überschreiten (in mm):

 

 

38

50

erlaubt

 

 

bei durchgehenden Ästen:

 

die Tiefe des Astes darf nicht überschreiten: (bezogen auf die Stärke)

 

 

nicht erlaubt

1/4

1/3

erlaubt

 

 

der Schnittholzstärke

 

 

 

 

 

auf der äußeren Breitfläche erlaubt in Dimension und Menge entsprechend den fest verwachsenen runden und ovalen Ästen

(dabei gelten die Mengenangaben durchschnittlich für je 1 m Länge)

 

1.2. nicht verwachsene gesunde, angefaulte, faule und Tabakäste

 

1.2.1. Breitflächenäste

 

 

 

 

 

bei starkem, breitem Schnittholz ( 50 - 100 x 150 mm u. breiter)

 

 

nicht erlaubt

25

1

63

1

erlaubt

 

 

durchgehende angefaulte, faule und Tabakäste:

 

 

 

nicht erlaubt

25

1

erlaubt


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

bei starkem, schmalem Schnittholz

 

Löcher von Ausfallästen dürfen bei schmalem Schnittholz 32 mm

 

nicht erlaubt

19

1

50

1

und bei breitem

 

 

durchgehende, angefaulte und Tabakäste:

 Schnittholz 38 mm nicht überschreiten

 

nicht erlaubt

25

1

 

 

 

 

bei mittelstarkem, breitem Schnittholz

 

 

 

nicht erlaubt

19

1

50

1

 

 

 

 

durchgehende, angefaulte und Tabakäste:

 

 

 

nicht erlaubt

19

1

 

 

 

 

bei mittelstarkem, schmalem Schnittholz

 

2/3 der

 

 

 

nicht erlaubt

13

1

38

1

Breite der

-

 

 

durchgehende, angefaulte und Tabakäste:

Breitfläche

 

 

nicht erlaubt

19

1

 

 

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

 

nicht erlaubt

nur gesunde

 

 

 

 

 

13

1

38

1

2/3 der Breite der Breitfläche

 

-

 

 

 

 

 

 

 

durchgehende angefaulte, faule und Tabakäste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

1

 

 


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

nur gesunde

32

2-4

erlaubt

 

 

 

 

 

10

1-2

 

 

 

 

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

nur gesunde

25

2-4

erlaubt

 

 

 

 

 

6

1-2

 

 

 

 

 

 

Löcher von Ausfallästen auf den Seitenflächen:

 

 

nicht erlaubt

erlaubt nicht mehr als:

erlaubt

 

 

 

 

 

bei starkem - ¼

bei mittleren - 1/3

bei dünnem - ½ der Schnittholzstärke

die Stärke des Brettes bei einem Austrittsloch auf der äußeren Breitseite von max. 2,0 mm

 

 

1.2.2. Kanten- und Seitenflächenäste, einschließlich Löcher von Ausfallästen

 

 

bei Schnittholz der Breite 75 mm aller Stärken darf die Astgröße nicht überschreiten:

 

nicht erlaubt

1/3

1/2

2/3

 

 

 

 

 

der Breite der Breitfläche

 

 

erlaubt auf jeder Seitenfläche (Dimension in mm, Menge in Stück) bezogen auf die gesamte Länge

 

bei starkem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

13

1-2

38

2-4

erlaubt


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

1.2.3. Stirnflächenäste

 

 

nicht erlaubt

 

erlaubt

 

2. Risse

2.1. Längsrisse

2.1.1. auf der Breitfläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1.1. nicht durchgehende

 

erlaubt auf einer Länge von maximal

 

erlaubt unter der Bedingung des Erhalts der

 

1/3

1/2

2/3

Ganzheit des Brettes

 

der Länge des Brettes

 

 

 

 

 

ohne Austritt auf die Kanten- und Stirnflächen

mit Austritt auf eine Stirnfläche bei einer Tife von bis 1/3 der Brettstärke ohne Übergang von der End- auf die Seitenfläche

 

 

 

 

2.1.1.2. durchgehende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1.2.1. durchgehende, ohne Austritt auf die Stirnfläche, einschließlich Ringrisse

nicht erlaubt

erlaubt ohne Austritt auf die Seitenfläche auf der inneren und äußeren Breitfläche in einer Länge von nicht mehr als:

bei starkem Schnittholz

erlaubt unter der Bedingung des Erhalts der

Ganzheit des Brettes

 

 

 

1/5 (1/2)

1/3 (2/3)

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

 

 

 

 

 

1/10 (1/4)

1/5 (1/3)

 

 

 

 

 

 

 

der Länge des Brettes

 

 

 

 

 

Anmerkung: Die Rißmaße, welche ohne Klammern angegeben sind, beziehen sich auf die äußere Breitfläche, die in Klammern angegebenen Rißmaße beziehen sich auf die innere Breitfläche.


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

2.1.1.2.2. durchgehende

 

erlaubt mit einer Länge, beginnend von der Stirnfläche, von nicht mehr als (mm):

mit Austritt auf die

Stirnfläche

30

40

50

Breite des Brettes

600

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.2. Seitenflächenrisse

erlaubt:

 

nichttiefgehende mit einer Länge von nicht mehr als 40 mm mit Austritt auf die Stirnfläche

wenn die Kante zwischen Kanten- und Breitfläche nicht betroffen ist

erlaubt

2.2. Endrisse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2.1. Radialrisse

nicht erlaubt

erlaubt bei starkem Schnittholz auf einer Stirnfläche mit einer Länge von bis ½ der Brettbreite

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2.2. Ringrisse

nicht erlaubt

erlaubt mit einem Durchmesser von max. (mm):

bei Schnittholzstärke von 25 bis 44 mm - 10

über 44 mm bis 63 mm - 19

über 63 mm - 25

erlaubt

3. Wachstumsfehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.2. Faserneigung

erlaubt, wenn die Abweichung vom geraden Faserverlauf auf 0,30 m Länge des Schnittholzes nicht mehr beträgt als (mm):

erlaubt

 

10

19

25

 

 

 

 


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

3.2. Druckholz

 

erlaubt ohne Risse auf den Stirnflächen

 

erlaubt

 

3.3. Harzgallen

 

auf den Breitflächen

 

bei starkem Schnittholz

erlaubt sind einseitige mit einer Breite von nicht mehr als (mm):

 

erlaubt

 

3

3

6

 

 

 

 

 

in einer Länge bis (mm):

 

 

 

 

 

75

100

200

 

 

 

 

 

auf jeder Breitfläche in einer Anzahl von nicht mehr als (St.):

 

 

 

 

 

2-3

4-6

8

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem und dünnen Schnittholz

erlaubt sind einseitige mit einer Breite von nicht mehr als (mm):

 

 

 

 

 

3

3

6

 

 

 

 

 

in einer Länge bis (mm):

 

 

 

 

 

25

75

125

 

 

 

 

 

auf jeder Breitfläche in einer Anzahl von nicht mehr als (St.):

 

 

 

 

 

2-3

3-4

5

 

 

 

 

 

ohne Austritt auf die seiten- und Stirnflächen

 

 

 

 

 

Anmerkung: Die angegebene Menge der Hargallen ist wie folgt gestattet: die kleinere Anzahl auf der außeren Breitfläche, die größere auf der inneren Fläche.

 

 

auf den Seitenflächen

 

nicht erlaubt

erlaubt

erlaubt

 

 

 

½ der für die äußere Breitfläche angegebenen Norm

in einer Breite bis 3 mm, einer Länge bis 100 mm und bis zu 4 St. auf jeder Seitenfläche

 

 

 

 


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

auf den Stirnflächen

 

 

nicht erlaubt

in mittelstarkem und starkem Holz erlaubt in einer Breite bis 3 mm, Länge bis 1/3 der Breite des Brettes

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4. Kernröhre

in Schnittholz der Stärke von über 25 mm erlaubt ohne Ring- und Radialrisse

 

erlaubt

 

in der Länge bis ½ der Schnittholzlänge mit Austritt auf eine Stirnfläche bei Abstand von der inneren Breit-fläche von nicht weniger als 1/6 der Stärke

über die ganze Schnittholzlänge mit Austritt auf eine Stirnfläche bei Abstand von der inneren Breit-fläche von nicht weniger als 1/4 der Stärke

erlaubt

 

 

 

 

 

 

bei Schnittholz der Stärke 25 mm und weniger

 

 

nicht erlaubt

erlaubt anliegend an die innere Breitfläche mit Übergang auf die äußere Breitfläche

erlaubt

 

Anmerkung: In Schnittholzpartien der Sorte III sind nicht mehr als 30 %  Schnittholz mit Kernröhre erlaubt.


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

3.5. Rindeneinschluß

 

nicht erlaubt

 

erlaubt auf den Breitflächen

nichtdurchgehender in einer Breite von max. 25 mm, Menge 1 St. bei Länge 75 mm, bis 3 St. bei Länge bis je 50 mm;

auf den Seitenflächen 2 St.  einer Breite bis 2 mm, Länge max. 15 mm;

auf Stirnflächen nicht erlaubt

 

erlaubt in einer Breite bis 50 mm:

in starkem Schnittholz einseitig ohne Längenbegrenzung,

in mittelstarkem und dünnem Schnittholz in einer Länge bis 175 mm

 

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.6. Kienholz

nicht erlaubt

erlaubt in Form von Flecken und Streifen auf den Breit- und Seitenflächen

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Pilzbefall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.1. Kernflecken und

-streifen durch Pilzbefall

nicht erlaubt

in starkem Schnittholz erlaubt auf Breit- und Seitenflächen ohne Austritt auf die Stirnseite bis 1/5 der Breite und Länge des Brettes

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen bis ½ der Breite und Länge des Brettes, bei Austritt auf die Stirnfläche: max. 10 % der Fläche

erlaubt


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in mittelstarkem und dünnem Schnittholz

nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2. Splintverfärbungen und Schimmel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1. oberflächliche

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- und

Seitenflächen in einer Tiefe bis 2 mm in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche auf allen Flächen des Brettes von max. 15 % der Fläche einer Breitfläche

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen, bei Austritt auf die Stirnfläche max.

10 % der Fläche

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.2. tiefgehende

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche auf allen Flächen des Brettes von max. 5 % der Fläche einer Breitfläche

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche auf allen Flächen des Brettes von max. 50 % der Fläche einer Breit- und Seiten-fläche, bei Austritt auf die Stirnfläche max.

10 % der Fläche

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung: Die Schnittholzmenge mit der maximal erlaubten Norm für tiefegehende Splintverfärbungen darf in Schnittholzpartien der Sorte IV 25 % nicht überschreiten


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

4.3. Fäule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1. Splintfäule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1.1. feste

nicht erlaubt

in starkem Schnittholz erlaubt auf den Breit- oder Seitenflächen ohne Austritt auf die Stirnflächen bis 1/5 der Breite und Länge des Brettes

in mittelstarkem und dünnem Schnittholz nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen bis ½ der Breite und Länge des Brettes ohne Austritt auf die Stirnfläche

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1.2. weiche

nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.2. Kernfäule

nicht erlaubt

spaltige Braunfäule nicht erlaubt.

farbige, siebartige, feste erlaubt auf allen Flächen in Form von Streifen mit einer Gesamtfläche von 15 % der Fläche einer Breitfläche.


Tabelle 1

Kiefern-, Zedern- und Lärchenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fäule auf den Stirnflächen darf 20 % der jeweiligen Fläche nicht überschreiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.3. äußere lose Fäule

nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Insektenfraß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.1. Fraßgänge

nicht erlaubt

oberflächlicher Borkenkäferbefall erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

1. Äste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1. gesunde, fest verwachsene

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1. runde und ovale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1.1. Breitflächenäste

erlaubt auf der äußeren Breitfläche, Dimension in mm, Menge ist Stück, durchschnittlich auf 1,0 m Länge

 

bei starkem Schnittholz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13

3

19-25

3

erlaubt

erlaubt

 

über 13 bis 19

1

über 25 bis 38

2

 

 

 

 

 

 

 

über 19 bis 25

1

(über 38 bis 50)

1-2 auf der ganzen Länge

70 - 75

1-2 auf der ganzen Länge

 

 

 

 

 

 

 

bei Fehlen von angefaulten, faulen und Tabakästen

bei Fehlen von anzurechnenden angefaulten, faulen und Tabakästen

 

 

 

 


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13

2

19-25

2

38-50

1

erlaubt

 

über 13 bis 19

1

über 25 bis 37

1

(über 50 bis 63)

1-2 auf der ganzen Länge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei Fehlen von angefaulten, faulen und Tabakästen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13-18

1

19-31

1-2

32

(über 32 bis 38)

3

1

erlaubt

 

 

 

 

 

bei Fehlen von angefaulten, faulen und Tabakästen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei Schnittholz der Breite 75 mm aller Stärken darf die Astgröße nicht überschreiten:

 

1/3

1/3

1/2

2/3

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkungen: 1. Äste, deren Größe in Klammern angegeben sind, sind erlaubt in der anzahl der anzurechnenden Äste kleinerer Größe.

2. Die Anzahl der Äste auf der inneren Breitfläche ist bei Sorte I in der doppelten, bei der Sorte II in der anderthalbfachen und in der Sorte III in der einfachen Anzahl der für die äußere Breitfläche vorgesehenen Norm erlaubt.


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1.2. Seitenflächen- und Kantenäste

erlaubt auf jeder Seitenfläche, Dimension in mm, Menge in Stück, bezogen auf die gesamte Brettlänge

 

bei starkem Schnittholz

 

 

bis 13

8

 

 

 

 

erlaubt

 

über 13 bis 16

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

über 16 bis 18

1-3

19-43

3-6

44-50

1-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

bis 13

2-3

ab 14 bis 2/3 der Brettstärke

2-3

ab 19 bis ¾ der Brettstärke

3-5

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

 

bis 6

2-3

ab 7 bis 12

1-2

ab 13 bis Brettstärke

2-4

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1.3. Stirnflächenäste

erlaubt bei Dimension in mm und Menge in Stück

 

 

auf einer Stirnfläche ein

auf beiden Stirnflächen je

25

1

erlaubt

 

Ast bis 25 mm Größe

ein Ast bis 25 mm Größe

auf jeder Stirnfläche

 

 

 

 


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.2. längliche Äste, Flügeläste, einschl. bis auf eine oder beide Kanten durchgehende

erlaubt auf der inneren Breitfläche des Schnittholzes in der Gesamtzahl der fest verwachsenen runden und ovalen Äste in den Dimensionen und Anzahl, welche in den Pkt. 1.1.1.1. und 1.1.1.2. angegeben sind. Bei Schnittholz der Sorte I darf die Größe eines Flügelastes in der größten Ausdehnung 50 mm nicht überschreiten, die Tiefe des Flügelastes auf der Kante darf ¼ der Schnittholzstärke nicht überschreiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2. nicht verwachsene, gesunde, angefaulte, faule und tabakäste

erlaubt auf jeder Breitfläche in der Anzahl der fest verwachsenen Äste in Größe in mm und Menge in Stück, bezogen auf die gesamte Brettlänge

 

bei starkem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

bis 30

3-6

über 30 bis 50

3-6

erlaubt

erlaubt

Löcher von Ausfallästen

 

 

durchgehende angefaulte, faule und Tabakäste

 

dürfen nicht größer sein als:

bei schmalem Schnittholz

 

nicht erlaubt

bis 38

erlaubt

32 mm, bei breitem Schnittholz 38 mm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

bis 20

2-4

über 20 bis 25

2-4

erlaubt

 

 

durchgehende, angefaulte, faule und Tabakäste

 

nicht erlaubt

bis 25

erlaubt

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

nicht erlaubt

bis 16

1-3

über 16 bis 22

1-3

erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

durchgehende angefaulte, faule und Tabakäste

 

 

nicht erlaubt

bis 25

erlaubt

erlaubt

 

 

bei Schnittholz der Breite 75 mm aller Stärken darf die Astgröße nicht überschreiten:

 

 

nicht erlaubt

1/3

1/2

erlaubt

 

 

 

 

 

der Breite der Breitfläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2.2. Seitenflächen- und Kantenäste, einschl. Löcher von Ausfallästen

erlaubt auf jeder Seitenfläche, Maß in mm, Menge in Stück, bezogen auf die gesamte Länge

 

bei starkem Schnittholz

 

 

nicht erlaubt

bis 15

1-2

16-25

2-4

erlaubt

 

 

bei mittelstarkem Schnittholz

 

nicht erlaubt

13-19

1-3

erlaubt

 

 

bei dünnem Schnittholz

 

nicht erlaubt

6-10

1-2

erlaubt

 

 

Löcher von Ausfallästen auf den Seitenflächen:

 

 

nicht erlaubt

erlaubt bis zu einer Tiefe von:

erlaubt

 

 

 

 

 

2/3 der Brettstärke

der Brettstärke mit Austritt auf die äußere Breitfläche bis 2 mm

 

 


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2.3. Stirnflächenäste

nicht erlaubt

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Risse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1. Längsrisse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1. auf der Breitfläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1.1. nicht

erlaubt in einer Länge von nicht mehr als

erlaubt unter der Bedingung des Erhalts der Ganzheit

durchgehende

1/3

2/3

3/4

des Brettes

 

der Länge des Brettes

 

 

 

 

 

ohne Austritt auf die Stirn- und Seitenflächen

mit Austritt auf eine Stirnfläche bis ½ der Brettstärke, jedoch ohne Austritt von der Stirn- auf die Seitenfläche

 

 

 

 

2.1.1.2. durchgehende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1.2.1. durchgehende ohne Austritt auf die Stirnflächen, einschl. Ringrisse

nicht erlaubt

erlaubt auf der äußeren, bei Ringrissen auf der inneren Breitfläche in einer Ausdehnung von nicht mehr als

erlaubt unter der Bedingung des Erhalts der Ganzheit des Brettes

 

 

 

1/4

1/3

 

 

 

 

 

 

 

der Brettlänge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.1.2.2. durchgehende

erlaubt mit einer Ausdehnung gerechnet ab der Stirnfläche von nicht mehr als (mm):

mit Austritt auf die Stirnfläche

50

75

100

entsprechend Brettbreite

600

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.1.2. Seitenflächen-

erlaubt sind (mm):

risse

nicht tiefgehende in einer Ausdehnung bis 75 mit Austritt auf die Stirnfläche

ohne Überschneidung der Kante

erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2. Endrisse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2.1. Radialrisse

nicht erlaubt

erlaubt bei starkem Schnittholz auf einer Stirnfläche in der Länge von nicht mehr als ¾ der Brettbreite

erlaubt unter der Bedingung des Erhalts der Ganzheit des Brettes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2.2. Ringrisse

nicht erlaubt

erlaubt mit einem Durchmesser von nicht mehr als (mm):

bei Schnittholz der Stärke 25 bis 44 mm:

10

über 44 bis 63:

19

über 63 mm:

25

s.o.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Wachstumsfehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.1. Faserneigung

erlaubt, wenn die Abweichung vom geraden Faserverlauf auf 0,3 m Brettlänge nicht mehr beträgt als (mm):

erlaubt

 

13

25

38

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.2. Druckholz

erlaubt ohne Risse auf den Stirnflächen

erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3. Harzgallen

auf den Breitflächen

 

erlaubt auf jeder Breitfläche ohne Austritt auf Kanten- und Stirnflächen in einer Breite bis 3 mm und einer Länge von max. (mm):

erlaubt sind einseitige in einer Breite bis 6 mm und einer Länge bis 200 mm

erlaubt

 

75

150

in der Menge von 10

 

 

 

 

 

in einer Menge von max. (St.):

Stück auf jeder

 

 

 

 

 

3

5

Breitfläche

 

 

 

 

 

 

auf den Seitenflächen

 

erlaubt in Größe und Menge entsprechend nicht mehr als ½ der für die Breitflächen vorgesehenen Norm

erlaubt

 

 

auf den Stirnflächen

 

nicht erlaubt

bei starkem und mittelstarkem Schnittholz erlaubt in einer Breite bis 3 mm, in einer Länge bis 1/3 der Brettbreite

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4. Kernröhre

bei Schnittholz mit weniger als 22 mm Stärke:

 

nicht erlaubt

erlaubt

 

bei Schnittholz in der Stärke von 22 bis 44 mm:

 

erlaubt mit einer Ausdehnung über die gesamte Brettlänge mit Austritt auf eine oder beide Stirnflächen bei einem Abstand von der inneren Breitfläche von min.

erlaubt

 

1/4

1/3

1/3

 

 

 

 

 

der Brettstärke, jedoch dann ohne Radial- und Ringrisse in den Sorten I und II

 

 

 

 


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei Schnittholz von mehr als 44 mm Stärke:

 

erlaubt auf der gesamten Länge bei Abstand von der inneren Breitfläche von nicht weniger als ¼ der Brettstärke

 

erlaubt

 

 

in Schnittholzpartien der Sorte III sind nicht mehr als 30 % Bretter mit Kernröhre zugelassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.5. Rindeneinschluß

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breitflächen nicht durchgehender bis 4 St. bei Schnittholz der Stärke 50 mm und mehr: Länge bis 125 mm und Breite bis 25 mm;

bei Schnittholz der Stärke unter 50 mm: Länge bis 63 mm und Breite bis 15 mm;

auf den Seitenflächen

2 St. mit einer Breite bis 2 mm, einer Länge von nicht mehr als 20 mm

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.6. Kienholz

nicht erlaubt

erlaubt in Form von Flecken und Streifen auf den Breit- und Seitenflächen

erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Pilzbefall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.1. Kernflecken und

-streifen durch Pilzbefall

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- oder Seitenflächen in einem Ausmaß bis ¼ der Breite und Länge des Brettes

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen bis ½ der Breite und Länge des Brettes, bei Austritt auf die Stirnfläche - max. 10 % der Fläche

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2. Splintverfärbungen und Schimmel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1. oberflächliche

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in einer Tiefe bis 2 mm in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche auf allen Flächen des Brettes von max. 15 % der Fläche einer Breitfläche

erlaubt auf Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen, bei Austritt auf die Stirnfläche - max.

10 % der Fläche

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.2. tiefgehende

nicht erlaubt

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche

erlaubt auf den Breit- und Seitenflächen in Form von Flecken und Streifen mit einer Gesamtfläche

erlaubt


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

auf allen Flächen des Brettes von max. 5 % der Fläche einer Breitfläche

von max. 15 % der Fläche einer Breit- und Seiten-fläche, bei Austritt auf die Stirnfläche - max.

10 % der Fläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung: Die Menge des Schnittholzes mit der maximal erlaubten Norm tiefgehender Splintverfärbungen in Schnittholzpartien der Sorte IV darf 25 % nicht überschreiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3. Fäule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1. Splintfäule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1.1. feste

nicht erlaubt

erlaubt auf Breit- oder Seitenflächen in einer Größe bis ¼ der Breite und Länge des Brettes

erlaubt auf Breit- oder Seitenflächen bis 1/2 der Breite und Länge des Brettes ohne Austritt auf die Stirnflächen

erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1.2. weiche

nicht erlaubt

4.3.2. Kernfäule

nicht erlaubt

erlaubt ist feste einseitige in der Größe bis 1/5 der Breite und Länge des Brettes ohne Austritt auf die Stirnflächen

erlaubt ist feste auf einer Breitfläche in einer Größe bis ¼ der Breite und 1/3 der Lange des Brettes bei etwas Übertritt auf die andere Breitfläche und auf die Seitenflächen

spaltige Braunfäule nicht erlaubt.

farbige, siebartige erlaubt als feste auf den Breit- und Seitenflächen mit einer Gesamtfläche von max. 50 % der Fläche einer Breitfläche.

Fäule auf der Stirnfläche darf 25 % von deren Fläche nicht überschreiten.


Tabelle 2

Fichten-  und Tannenschnittholz

 

Höchstzulässige Holzfehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.3. äußere lose Fäule

nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Insektenfraß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.1. Fraßgänge

nicht erlaubt

oberflächlicher Borkenkäferbefall erlaubt

 

Anmerkungen zu den Tabellen 1 und 2

 

1. Bei der Astanzahl über die gesamte Länge bedeutet die Angabe „von - bis“, daß die kleinere Anzahl in kürzeren Längen erlaubt ist und die größere in längeren.

2. Äste unter den angegebenen Größen werden nicht mitangerechnet.

3. Zu den fest verwachsenen zählen auch solche Äste, die auf der einen Breitfläche im gesamten angeschnittenen Umfang fest eingewachsen sind, auf der anderen Breitfläche oder der Seitenfläche jedoch nicht über den gesamten Umfang des Astes fest verwachsen sind.

4. Bei unsortiertem Schnittholz ist das gleichzeitige Vorhandensein von nichtverwachsenen Ästen, Rissen und Splintverfärbungen in der jeweils maximal erlaubten Norm nicht gestattet.

5. Bei Abwesenheit anderer normierter Fehler ist bei einem Fehler, außer bei Bläue und Rissen, eine Überschreitung der aufgestellten Norm um 20 % erlaubt.

 

 

 

Anmerkung des Übersetzers (Auszug aus der Holzfehlerdefinition nach GOST 2140-81):

„faule Äste“ - mehr als 1/3 der Astfläche verfault

„angefaulte Äste“ - bis zu 1/3 der Ästfläche verfault

„Tabakäste“ - verfaulte Astfläche hat Farbe und Konsistenz von Tabak

 


Tabelle 3

 

Höchstzulässige Bearbeitungs- und mechanische Fehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. mechanische Bearbeitungsfehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1. Baumkante

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1. „stumpfe“

erlaubt auf einer Seitenfläche in einer Länge von max.

erlaubt auf beiden

erlaubt auf beiden

 

1/5

1/4

1/3

Seitenflächen in einer

Seitenflächen über die

 

der Brettlänge

 

auf beiden Seitenflächen:

Ausdehnung von nicht mehr als 2/3 der Brettlänge

gesamte Länge bei einer „Sägeberührung“ von nicht weniger als 1/3 der

 

1/10

1/5

1/4

 

Stärke und Breite des

 

 

 

der Brettlänge

 

 

 

Brettes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

erlaubt ist folgende Breite der Baumkante, wobei die maximale Größe des nicht von der Säge berührten Teils berücksichtigt wird (mm):

 

bei Schnittholz bis 25 mm Stärke:

 

1/4

1/3

1/2

2/3

 

der Schnittholzstärke

 

bei Schnittholz über 25 mm Stärke:

 

1/5

1/4

1/3

2/3

 

der Schnittholzstärke

Baumkante ist unter der Bedingung erlaubt, daß der gesägte Teil der Seitenfläche nicht weniger als ½ der Brettstärke beträgt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.2. „spitze“

nicht erlaubt

erlaubt auf einer Seitenfläche über nicht mehr als 1/10 der Brettlänge unter der Bedingung des Erhalts der nominellen Breite der inneren Breitfläche


Tabelle 3

 

Höchstzulässige Bearbeitungs- und mechanische Fehler in den Sorten

Holzfehler nach

I

II
III
IV

V

GOST 2140-81

 

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

Dimension

Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Baumkante muß von Rinde und Bast gereinigt sein, bei Schnittholz der Sorte V darf eine Bastschicht belassen sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2. Sägespuren

Die Tiefe der Sägespuren darf 0,75 mm nicht überschreiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.3. Sägefahnen

nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.4. Nichtwinkligkeit